Review Sonderreise Toskana 2013

Tag 1

begann schon ganz spektakulär. Einige Gruppenteilnehmer trafen sich am Büro zum gemeinsamen Bustransfer zum Flughafen. Fröhlich und gut gelaunt warteten wir auf den Bus – der leider nicht kam… Nach einigen Telefonaten erfuhren wir, dass der Bus einen Unfall hatte. Daraufhin brachte uns ein anderer Bus noch rechtzeitig zum pünktlichen Check In. Mit der Air Berlin Q400, einer zweimotorigen Turboprop flogen wir nach Florenz. Dort trafen wir unseren Reiseleiter Antonio, der uns, trotz des Gewitters, gut gelaunt empfing und mit uns nach Montecatini Terme zu unserem Standorthotel Francia & Quirinale fuhr. Den Rest des Tages hatten wir zur freien Verfügung, den wir mit der ersten Besichtigung des Ortes verbrachten.

Tag 2

Nach einem gemeinsamen Frühstück fuhren wir mit Maria, unserer Reiseleiterin für diesen Tag, zunächst nach Lucca. Unser Spaziergang durch das beschauliche Lucca führte uns zum Dom, zur Kirche San Michele und weiter bis zur Piazza del Anfiteatro. Lucca ist von einer vollständig erhaltenen Stadtmauer umgeben, auf der man zum Teil wunderbar Spazieren gehen kann. Nach einer kurzen Mittagspause fuhren wir mit dem Bus zur ehemaligen Hafenstadt Viareggio. Der Hauptort ist eines der bekanntesten Seebäder Italiens. Wir verbrachten einen herrlichen Nachmittag an der Strandpromenade Viareggios.

Tag 3

Bei wunderbarem Sonnenschein fuhren wir mit der Bahn nach Florenz. Mit unserem lokalen Guide besichtigten wir zunächst die Grabmäler der Medici und spazierten dann durch die Altstadt zum Dom. Nach einer ausführlichen Besichtigung des Domes gingen wir weiter an der Piazza della Signioria vorbei zu der ältesten Brücke von Florenz: zur Ponte Vecchio.

Die Ponte Vecchio bietet Passanten nicht nur einen Übergang über den Fluss Arno, sie ist auch Heimstätte für zahlreiche Bewohner und Geschäftsleute der Stadt. Die Brücke wurde mit zahlreichen Häusern darauf erbaut. Früher war sie vor allem von Schlachtern und Gerbern bewohnt, die ihren Abfall direkt in den Fluss kippten. Von dem damaligen Herzog verboten, dürfen seither nur noch Goldschmiede auf dieser Brücke ihre Geschäfte betreiben.

Nach einem Panini – Snack hatten wir den Nachmittag zur freien Verfügung und spazierten in Ruhe durch die Gassen von Florenz. Am späten Nachmittag fuhren wir gemeinsam wieder mit der Bahn zurück nach Montecatini.

Tag 4

Bei bedecktem Himmel fuhren wir durch die sanft geschwungenen zypressenbestandenen Hügel nach Volterra. Der Rundgang durch die etruskische Stadt führte uns an alabastergeschmückten Palästen vorbei.

Auf der Fahrt nach Pisa machten wir noch einen kurzen Stopp an der Fattoria Lischeto. Dort zeigte man uns, wie Käse und Olivenöl produziert werden.

Auf der Piazza dei Miracoli in Pisa erwartete uns der nächste lokale Guide. Wir besichtigten den Dom und spazierten am Baptisterium sowie am schiefen Turm vom Pisa vorbei. Danach ging es zurück in unser Hotel.

Tag 5

Wir fuhren erneute durch die schönsten Gegenden der Toskana, die Landschaften der Zypressen und Pinien, der Weinberge und alten toskanischen Bauernhöfe. Unsere Stadterkundung in Siena führte uns bis zur Piazza del Campo mit ihrem marmoronen Brunnen Fonte Gaia. Die Besichtigung des Domes, mit seinem einzigartigen Marmorfußboden und der verschiedenfarbigen Marmorfassade war sehr beeindruckend. Die kurze freie Zeit nutzten wir dazu eine Kleinigkeit zu essen (sehr empfehlenswert bei Gino an der Piazza Mercato – sensationelle Paninis gab es da) und uns auf der Piazza del Campo umzuschauen. Im Anschluss gelangten wir in die Stadt der Türme, nach San Gimignano. Der Gang durch die mittelalterlichen Straßen führte uns bis zu den Befestigungsanlagen, von denen aus sich uns ein weiter Panoramablick öffnete. In der Eisdiele Sergio Dondoli, Weltmeister im Eismachen, genehmigten wir uns ein Gelato bevor wir mit dem Bus zurück zum Hotel fuhren.

Tag 6

Durch ein heftiges Gewitter geweckt, begann der Tag etwas getrübt. An diesem Tag ging es in das Chianti Gebiet… leider bei heftigstem Regen… Die Besichtigung des ersten Ortes Grewe fiel sehr kurz aus, denn alle versammelten sich im Dorfcafe und frühstückten in Ruhe. Bei Ankunft im malerisch gelegenen Weingut Dievole, riss auch der Himmel auf und die Sonne kam wieder durch. Im Weinkeller des Dievole (die Übersetzung: Gott will es) gab es bei einem kleinen Snack die Weinverkostung, die für diese Region so bekannt sind.

Am Nachmittag fuhren wir bei herrlichem Sonnenschein wieder Richtung Montecatini und konnten in dem kleinen Ort Castelina unsere Besichtigung noch nachholen.

Tag 7

Der Tag zur freien Verfügung. Einige Gruppenteilnehmer wollten ausschlafen und ein bisschen Spazierengehen. Andere fuhren nach Florenz, um die Uffizien zu besuchen und ein anderer Teil der Gruppe fuhr mit dem Zug nach Pistoia. Die Stadt liegt zu Füßen der grünen Apenninhügel und ist trotz der zentralen Lage vom Massentourismus verschont und unentdeckt geblieben. Pistoia verfügt über einen der schönsten Plätze der Nordtoskana. Im Dom gibt es unter anderem einen Goldenen Altar zu besichtigen. Die guterhaltene Altstadt lädt zu einem gemütlichen Einkaufbummel ein.

Wieder in Montecatini angekommen, entschlossen wir uns noch nach Montecatini Alto zu fahren. Das toskanische Bergdorf ist der ursprüngliche Siedlungskern von Montecatini. Alto ist durch eine Standseilbahn mit dem Hauptort verbunden. Nach einer kurzen und dennoch sehr interessanten Fahrt mit der Standseilbahn, spazierten wir gemütlich durch Alto. Nach einer kleinen Stärkung ging es zurück zum Hotel. Abends hatten alle viel von Ihrem freien Tag zu berichten.

Tag 8

und es hieß Abschied nehmen… der Vormittag konnte zum Ausschlafen, Koffer packen oder zum letzten Einkauf genutzt werden. Mittags trafen sich alle am Hotel und dann ging es zum Flughafen und zurück nach Düsseldorf.

Als Fazit ist zu sagen, dass es eine wunderbare Reise mit vielen neuen Eindrücken für alle Teilnehmer war und wir trotz eines strammen Programms eine super Gruppe gewesen sind. Leider ging die eine Woche viel zu schnell zu Ende.

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, diese Gruppe begleiten zu dürfen und ich freue mich schon jetzt auf unsere Reise im Sommer 2014 – „Schottland mehr als nur Highlands, Haggis, Malt Whisky und Loch Ness“

 

Ihre

 

Lucie Wenselowski (Büroleiterin CPS-REISEN)

"Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen."

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832)

 

 

 

 

 

Anbieterinformationen

TourContact Reisebüro CPS-REISEN

Inhaber Christian Rulf
Düsseldorfer Strasse 68
D-45481 Mülheim an der Ruhr | Saarn

Telefon:   +49 (0) 208 484970
Fax:   +49 (0) 208 484979

Email:   info(at)cps-reisen.de

Unsere Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag von 09:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Samstag von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Quicklinks